Posts by Dreifels

    Aufgabenstellung:

    an demselben Notebook werden andauernd die (entlockten) Surfsticks und damit andere ISPs und Netze angeschlossen.
    Dabei noch "gekreuzt", also z.B. eine SIMM von E-Plus im O2 Surfstick (entlocked, geht also), oder ein O2 SImm in einem englischen Gdata Surfstick, u.s.w.

    Bislang wird sich damit beholfen, dass auf dem Notebook von jedem SiMM-ISP die hauseigene Soft installiert ist. WIrd der Stick gewechselt, wird mit der entsprechenden ISP-Soft die Vebrindung aufgebaut.

    Suche nach einer Möglichkeit, alle Simms/Sticks mit derselben, nur einmal installierten Soft betreiben zu können.
    Die Soft müsste also auslesen, welcher Surfstick (Hersteller,Typ) eingesteckt wird, mit welcher SIMM (ISP, Netz), sowie den auf der SIMM gespeicherten Einstellungs- und Zugangsdaten.

    Gibts so was?

    also mal generell: wer behauptet, mit 500 MB/Monat könne man surfen, verdummkaspert nur unbedarfte Neuuser.

    Alleine schon ein regelmössiges (notwendiges) Windows-Update und ein regelmässiges Update der Antivirussoftware (wer keine hat, sollte nicht ins Internet gehen), frisst schon mehr als die Hälfte davon. Ein Besuch bei z.B. nur Tagesschau.de oder Heute.de mit 2x Seitenblättern sind dann weitere 10 MB - 30 MB (da sind nämlich kleine Nachrichten-Videos und Flash, also viel Traffic)

    Download der Tagesschau von 1 Tag sind schon 64 MB

    Also, es kommt nicht auf die Zeit an, wie lange man ins Netz geht, sondern darauf, welche Seiten man besucht. Gerade die "schönen" Seiten haben sehr viel Traffic. Zumal flash immer mehr in Mode kommt, oder kleine mp4-Videos oder Musik/Sound.

    Hallo zusammen, hallo Martin

    Meine Frage wäre: Wenn ich nur den simlockfreien Stick der Telekom-also mit Simkarte von blau, was sich anbietet- nutze, dann gehen an die doch keine Informationen heraus, sprich: "Sie nutzen nutzen unsere Leistungen und daher...", oder?

    Kann ich von Anbietern wie o2 verbindlich verlangen, dass meine Daten bei Ihnen gelöscht werden oder geht das wg. mehrjähriger gesetzlich verbindlicher Speicherung nicht?


    Hi,

    1) wenn Du einen Simlock freien Stick mit einem fremden Simm benutzt, werden keine Daten querübertragen, aber Du brauchst entweder eine anbieterneutrale Soft, oder die des Anbieters, von dem die Simmkarte ist (Beispiel: habe preapyed simm von n-tv-go (E-Plus) in O2 Surfstick und muss dafür die Soft von E+ nutzen (OnlineConnect) , mit der Soft von O2 gibt es keine Verbindung,auch wenn ich alles richtig eingebe und das richtige Netz auswähle.

    2) ich hab noch nie einen ISP oder anderes Grossunternehmen im Internet gesehen (1+1, eBay, PayPal, etc.) , das bei Kündigung tatsächlich die Kundendaten früher oder später löscht. Einmal gespeichert ist immer gespeichert. Gleich, was die zusichern, kannst Du eh nicht nachprüfen. Das ist Internet, sollte jeder begreifen: Was einmal gespeichert ist, wird nie wieder gelöscht, allenfalls aus der aktiven Bearbeitung herausgenommen. (Übrigens: auch bei Banken ist die Aufbewahrungsfrist 30 Jahre !)

    Hallo,


    1) bei O2 reklamieren (form- und zwecklos)

    2) bei http://wir-sind-einzelfall.de/ Bericht abgeben (das sind alles O2-Geschädigte)

    Hintergrund:

    O2 hatte im Juni an einem Wochenende sowohl im Festnetz, als auch per UMTS einen Totalausfall (So bis Mo Morgen). Seitdem gibt es massig gleichlautende Reklamationen von überall in Deutschland:

    - vor allem in der Zeit nach ca. 17:30. je nach Standort aber auch früher, bis ca. 24:00 bricht der Übertragungsleistung dramatisch auf unter 10kb/s, häufige Zwangstrennungen, sehr häufig bei Seitenwechsel ein "Not found" (also DNS error), Unterbrechungen der Übertragungen auch bei ansonsten stehender und guter UMTS/HSDPA-Verbindung, sehr viele CRC-Check Fehler, 25-50% packet loss, so dass online banking und chat, aber auch Emaildownload oder anderer download, in der Zeit praktisch unmöglich werden.

    O2 sendet per SMS an die Beschwerde führer in unregelmässigen Abständen eine Entuschuldigungs-SMS, das ist alles.

    Zudem sind die von O2 genutzen IPs bei Spamhaus blacklists: XBLPBL und das wird von O2 nicht repariert, obwohl leicht möglich (andere ISPs können das ja auch) Da im Header einer Email die IP des einliefernden Servers transportiert wird, bedeutet dies, dass alle Mailserver (und das sind z.B. die meisten in USA) den Sender als Spamsender identifizieren und die eingehende Mail entweder direkt entsorgen, ohne Meldung an den Absender, oder aber in Spambox ablegen, wo der EMpfänger sie dann evtl. zhufällig findet.

    nachfolgend ein Testergebnis just von heute

    The ICSI Netalyzr

    Recorded at 08:01 EST (13:01 UTC), Dec 11 2011.
    Major Abnormalities


    Aberrations



    NAT detection (?:( NAT Detected

    The NAT or some other process renumbers TCP ports.

    You are listed on the following Spamhaus blacklists: XBLPBL
    The SORBS DUHL believes you are using a statically assigned IP address.

    Direct TCP connections to remote FTP servers (port 21) failed.

    This is commonly due to how a NAT or firewall handles FTP traffic, as FTP causes unique problems when developing NATs and firewalls.

    Network latency measurements (?:( Latency: 320ms Loss: 21.5%

    The round-trip time (RTT) between your computer and our server is 320 msec, which is somewhat high.

    We recorded a packet loss of 22%. This loss is very significant and will lead to serious performance problems. Of the packet loss, at least 12.5% of the packets appear to have been lost on the path from your computer to our servers.

    TCP connection setup latency (?:( 780ms

    The time it takes for your computer to set up a TCP connection with our server is 780 msec, which is quite high.


    Network background health measurement (?:( 11 transient outages, longest: 1.0 seconds

    During most of Netalyzr's execution, the applet continuously measures the state of the network in the background, looking for short outages. During testing, the applet observed 11 such outages. The longest outage lasted for 1.0 seconds. This suggests a general problem with the network where connectivity is intermittent.

    During this test, the applet observed one reordered packet.

    Network buffer measurements (?:( Uplink 1200 ms, Downlink 540 ms

    We estimate your uplink as having 1200 msec of buffering. This is quite high, and you may experience substantial disruption to your network performance when performing interactive tasks such as web-surfing while simultaneously conducting large uploads. With such a buffer, real-time applications such as games or audio chat can work quite poorly when conducting large uploads at the same time.

    We estimate your downlink as having 540 msec of buffering. This level can in some situations prove somewhat high, and you may experience degraded performance when performing interactive tasks such as web-surfing while simultaneously conducting large downloads. Real-time applications, such as games or audio chat, may also work poorly when conducting large downloads at the same time.

    The IP address of your ISP's DNS Resolver is 62.53.231.204, which resolves to e-q.dnscache.mediaways.net. Additional nameservers observed for your host: 62.53.231.203, 62.53.231.235.

    DNS resolver properties (?:( Lookup latency 880ms

    Your ISP's DNS resolver requires 880 msec to conduct an external lookup. It takes 160 msec for your ISP's DNS resolver to lookup a name on our server.
    This is particularly slow, and you may see significant performance degradation as a result.